I Love Antje – Marcel Rotzinger

Antje entstand aus dem Wunsch eine Schrift für das eigene Büro zu gestalten, die die Qualität und den Anspruch an die eigenen Arbeiten ausdrückt. Anstatt bei der Formfindung von der Linienführung und Rhythmik eines Schreibwerkzeugs auszugehen, orientieren sich die Formen und Bewegungen an Attributen wie Menschlichkeit, Freundlichkeit, Offenheit und Gemeinschaftlichkeit – ohne zu wissen, wie sich solch abstrakte Begrifflichkeiten in Glyphen übertragen lassen.

Mit der Zeit wurden die abstrakten Ideen in Formen umgesetzt: Antje ist offen, klar, lebendig, unaufdringlich – sie hat ein sonniges Gemüt. Die Buchstaben sind sich der Präsenz des nächsten bewusst, ohne ihre Selbstständigkeit zu verlieren. Sie verweisen auf einander, ohne sich zu berühren, sie fließen.

Antje ist gut ausgebaut und erfüllt ihre Aufgaben auf Visitenkarte und der Briefschaft mit viel Freude. Vielleicht ist sie dafür mit ihren 417 Glyphen sogar überqualifiziert. In klein Gedrucktem bleibt sie aufgrund ihrer hohen x-Höhe und ruhigen Zeilenbildung gut lesbar.

Antje plant eine Familie, aber lässt sich dafür viel Zeit.

Alles, was ich heute über Schriftgestaltung weiß, habe ich durch Antje gelernt; auch, dass man Schriftentwurf – im klassischen Sinne – anders angehen sollte… Aber dann wäre Antje heute vielleicht jemand anderes, wer weiß?

Betreuung: Dipl. Des. Guido Schneider