PAPERWORKS
1900 Jahre Papier ... made in China

Von dort gelangte das Wissen um die Papierherstellung im 8. Jahrhundert nach Samarkand, dann nach Bagdad und erst im Jahr 1144 gab es auf europäischem Boden – in der Nähe von Valencia – die erste Papiermühle.

Papier. Was macht diesen Werkstoff aus, der sich immer wieder neu erfindet? Die technologische Entwicklung wollte uns glauben machen, dass wir ihn bald nicht mehr brauchen, dabei ist sie selbst Mitverursacher für den immer noch ansteigenden weltweiten Papierverbrauch. Im Bereich der Gestaltung erfährt das Papier eine Renaissance. Die dritte Dimension durch Papierarbeiten wird wieder mal neu erobert, das reicht von Arbeiten des Gestalter-Duos Pixelgarten bis hin zu aktuellen Origami-Arbeiten des Künstlers Sipho Mabona.

Mit einem kleinen Team von Studierenden wandten wir uns der Frage zu, welche Bedeutung Papier für uns hat. Was zum Beispiel ändert sich an der Rezeption von Information, wenn wir Dinge am Bildschirm lesen oder wenn wir sie in einem Buch oder einer Zeitschrift lesen. Der Faktor Zeit tauchte als wesentliches Element auf. Bücher zum Beispiel werden meist konsultiert, wenn gefühlt „genügend Zeit“ vorhanden ist. Und für die scheinbar „schnelle“ Information wird das Internet zur Hauptrecherchequelle.

Wir haben uns auf die Suche gemacht nach Informationen rund um das Thema Papier. Gerne wollten wir auch von anderen Menschen erfahren, welche Bedeutung Papier in ihrem Leben hat und haben um einen Beitrag zu diesem Thema gebeten. Um die Langsamkeit für uns selbst neu erfahrbar zu machen und den Faktor Zeit zu involvieren, haben wir das Anschreiben dafür bleigesetzt, handgedruckt und umständlich in handbeschrifteten Umschlägen per Post verschickt. Die Resonanz war erstaunlich: auch wer keine Zeit hatte, uns einen Beitrag zu senden, hat sich zumindest die Zeit genommen, um per Brief oder per Mail abzusagen.

Erreicht haben uns dann verschiedenste Statements in Form von Fotos, Zeichnungen und Texten. Diese Beiträge von bekannten internationalen Gestaltern und Persönlichkeiten, wie z. B. Uwe Loesch, Caroline Halff, Klaus Staeck, Nicole Morello, Dino dos Santos, Hideki Nakajima, und viele mehr. Diese, sowie Zitate, Textpassagen aus Buch-Klassikern und Informations-Grafiken zum Thema Papier finden sich nun wieder in der mehr als 1200 Seiten umfassenden und 4,80 m langen Buchinstallation.

Auf dem Stand selbst wurde die Rückwand täglich neu ausgedruckt und geklebt, um auf die Flexibilität die dem Werkstoff innewohnt aufmerksam zu machen, aber natürlich auch gleichzeitig auf den hohen Papierverbrauch hinzuweisen, der sich durch technologische Entwicklung immer weiter steigert. Wir danken Lexmark für die Unterstützung der Live-Print Installation.

Team: Prof. Nora Gummert-Hauser – Michel Holzky – Julia Pardon – Sebastian Steinhoff – Kai Tusar – Miriam Unger

Einen Einblick in die Beiträge per Video findet sich hier: http://www.youtube.com/thepaperwork