3333 Bäume für Krefeld
Giuseppe Vitucci

Im Sommersemester kamen der Künstler Caco und Georg Dammer von der Werkhaus-Initiative „3333 Bäume für Krefeld" auf den Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein zu, und baten um Unterstützung, damit diese nützliche Aktion ein eigenständiges Gesicht bekommt, in der Öffentlichkeit die Wahrnehmung aufrecht erhalten wird und weiterhin Sponsoren gefunden werden können.

„3333 Bäume für Krefeld" wurde nach dem Sturm Kyrill (18./19. Januar 2007), dem in Krefeld viele Bäume im Stadtgebiet zum Opfer gefallen sind, ins Leben gerufen. Gesucht werden Baumspender und die neuen Bäume werden auf Grünflächen bei öffentlichen Einrichtungen, die dem Wohl der Allgemeinheit dienen (Kindergärten, Krankenhäuser, Altenheim, öffentliche Plätze ...) unter sachkundiger Anleitung einer ortsansässigen Baumschule gepflanzt. Es handelt sich hierbei um eine Adaption der Beuys-Idee „6666 Eichen für Kassel", und das Ganze soll natürlich nicht nur eine Aufforstung im klassischen Sinne sein, sondern die Aktion soll eine soziale Skulptur darstellen, die die Aufmerksamkeit immer wieder neu auf das Thema Natur lenkt.

Die Leitidee

Sie basiert auf der Signalwirkung eines rotweiss-gestreiften Absperrbandes bei Baustellen zum Beispiel. Hier werden Begriff wie „Achtung, Vorsicht oder gesperrter bzw. zu schützender Bereich" visualisiert und aus der Baustelle wird die „Baumstelle". Alle Medien wurden daraufhin angepasst. Inhaltlich liegt hier ein starker Fokus auf der Information zum Thema Natur, deshalb wurde hier zusätzlich zu den Medien Plakat, Falt-Infoblatt, Logo, Briefbogen, Visitenkarten auch eine aufwändigere Broschüre entwicklet, die die einzelnen Bäume und Pflanzorte vorstellt, und auf den gesellschaftlichen sozialen Aspekt des Themas Natur und Baum eingeht. Hierzu wurde eine spezielle Bildsprache entwickelt und alle Fotos wurden selbst dazu gemacht.

Betreuung durch Prof. Nora Gummert-Hauser.