Zeichen setzen:
Mengensatz, Kurztexte, Display-Schriften, Sonderzeichen
Freies Projekt von Sarah Frank und Monika Jagla


Monika Jagla und Sarah Frank stürzten sich auf die Schriftbibliothek unserer Hochschule, wühlten sich durch und versuchten sich an einer Systematik, die es Kommilitonen leichter machen soll, sich im Schriften-Dschungel zurecht zu finden und die auch einen appetitlichen Überblick über den Schriften-Fundus leisten sollte. Mit dieser Systematik ist es wie mit jeder anderen auch, sie ist nicht eindeutig und vielschichtig überlappend, aber es funktioniert, wenn auch nicht DIN-konform.

Quellen: 1 Die Beschreibungen der einzelnen Schriftarten sind zitiert von den folgenden Portalen digitaler Schriftbibliotheken: www.linotype.de, www.myfonts.de, www.fontshop.de, www.fonts.com. 2 Der fortlaufende Text von Adolph Freiherr von Knigge (1788) „Über den Umgang mit Menschen" stammt aus dem „Projekt Gutenberg-DE": gutenberg.spiegel.de
3
Die beispielhaften Kurztexte sind Zitate der „TinyTales": www.facebook.de/tinytales

Jeder kennt die Frage: Mhh … welche Schrift nehm’ ich denn jetzt? Sie sollte ja schon den passenden Charakter haben und die Aussage des Inhalts unterstützen! Denn jede Schrift hat einen eigenen Charakter, so wie wir. So kann sie z.B. zickig, freundlich oder frech sein. Was ihren Charakter angeht, ist sie jedoch zuverlässiger als wir …

Doch wo soll man da anfangen zu suchen, bei der Vielfalt die uns heute an Schriften vorliegt? Und wenn man sich auf die Suche begeben hat, stellt man fest, dass man die Schriften in Form alphabetischer Auflistung findet und es einige Zeit in Anspruch nehmen wird, die passende zu finden.

Wir helfen euch weiter! Mit „Zeichen setzen" haben wir ein Katalog geschaffen, der die an der Hochschule Niederrhein verfügbaren Schriften nach den Kategorien Mengensatz, Kurztexte und Displayschriften ordnet. Jedes Buch für sich beinhaltet dann nochmal eine Einteilung nach Charaktereigenschaften. Hier findet ihr dann zusätzlich noch Informationen zur Schrift und Schriftproben. Interessant ist auch das vierte Buch mit der Kategorie zu den Sonderzeichen. Schaut nach, welch lustige Zeichen die ein oder andere Schrift verbirgt.

Betreuung: Prof. Nora Gummert-Hauser


Mengensatz

Hier findet man Schriften für den Einsatz in Büchern, Magazinen, Heften und ähnlichen Publikationen, in denen viel Text vor kommt. Bei den Mengensatz-Schriften ist es äußerst wichtig, dass sie eine hohe Lesbarkeit aufweisen. Der Leser darf nicht ermüden und sollte keine besondere Anstrengung beim Lesen des Textes empfinden. Nicht nur der Umgang mit Schrift, sondernauch der alltägliche Umgang mit unseren Mitmenschen ist wichtig. Adolph Freiherr von Knigge hat 1788 die „guten Umgangsformen“ in einem Buch zusammengefasst: „Über den Umgang mit Menschen“. Dieser Text erscheint fortlaufend auf den Seiten, um die Schriften beispielhaft mit Schriftgröße und Zeilenabstand im Fließtext aufzuzeigen.


Kurztexte

Kurztext-Schriften eignen sich für kürzere Texte wie zum Beispiel Einladungskarten, Anzeigen, Werbetexte, Zitate, Einschübe usw. Im Mengensatz wären sie nach einer Weile für den Leser ermüdend und nicht lesefreundlich genug. Alle Kurztext-Schriften eignen sich ebenso für Headlines und Auszeichnungen.


Display-Schriften

Display-Schriften eignen sich im Segment der Lesetypografie nicht als Grundschrift, da sie in der Regel über auffällige, dekorative, modische bzw. geschmäcklerische Charaktere verfügen. Display-Schriften werden deshalb überwiegend in der Gebrauchstypographie im Bereich der Werbung, im öffentlichen Raum und in der Kunst – meist in großen Schriftgraden – als Headlines, als Schmuckschriften bzw. als Gestaltungselemente verwendet. Display-Schriften verfügen oft nur über ein oder zwei Figurenverzeichnisse.