Schrulle! Psycho! Junkie! – Eine Dokumentation zum Thema Gewohnheiten – Moritz Altreuther

Diplom

„Die Gewohnheit ist ein Seil, wir weben jeden Tag einen Faden, und schließlich können wir es nicht mehr zerreissen.“ (Thomas Mann)

„Schrulle!“, „Psycho!“ und „Junkie!“ beschäftigt sich in drei Zeitungen auf insgesamt 96 Seiten mit unterschiedlichen Aspekten zum Thema Gewohnheit. Zur Visualisierung des Themas Gewohnheit wurde als Metapher unsere Sehgewohnheit analysiert und entsprechend der Steigerung der „Macken“ von der Schrulle bis zum Junkie, auf Gestaltungsmittel entsprechend angewandt. Moritz Altreuther entwickelte eine außergewöhnliche Headlineschrift, welche nur aus Glyphen besteht, die eigentlich eine andere Bedeutung haben. Im Kontext verwandeln sich die Glyphen zu Buchstaben und die Headlines werden lesbar. Ebenso irritierend ist die Bildsprache die dem jeweiligen Content angepasst wurde.

Im Heft „Schrulle" werden die „normalen" Macken beschrieben, die so ziemlich jeder von uns auf seine ihm eigene Weise aufzeigt. Deshalb wurden hier bei der Bildsprache die Gesichter sozusagen „weggeblitzt" und stehen als Platzhalter für uns alle. Das Heft Nummer zwei „Psycho" führt uns zur nächsten Stufe der Gewohnheiten … hier manifestieren sich Macken und können auch erstmals als pathologisch eingestuft werden. Tatsachen werden verdreht, Situationen können nicht mehr als richtig oder falsch eingestuft werden. Dies visualisieren die auf den Kopf gestellten Bilder, die so geschickt aufgenommen wurden, dass es dem Betrachter nicht möglich ist, ein echtes oben oder unten zu erkennen. In Heft drei geht es dann zur nächsten Stufe – der des Junkies. Das bedeutet, unsere Gewohnheiten und Macken sind zu Süchten geworden. Das Blickfeld der Betroffenen ist stark eingeschränkt und fokussiert dann auch noch falsch. Auch hierauf verweist die angewendete Bildsprache.

Betreuung durch Prof. Nora Gummert-Hauser und Dipl. Des. Lars Harmsen. (Magma Brand Design, Karlsruhe)