„Eigentlich nur Wör|ter" – Melanie Grob

Diplom


Unsere Sprache ist ein Medium, durch welches Gedanken, Gefühle und Informationen ausgedrückt und vermittelt werden können. Laut Theodor Fontane ist sie „das Menschlichste, was wir haben".

Leider wird die deutsche Sprache heute aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen mehr und mehr zur Nebensache. Neue Medien und Kommunikationsformen ermöglichen einen schnelleren Informationsaustausch, was sich negativ auf die Sprache auswirkt: Wörter werden abgekürzt oder komplett ausgelassen, SMS und E-Mails müssen ohne einen einzigen Großbuchstaben auskommen und immer mehr deutsche Wörter werden durch englische ersetzt.

Nach vielen haarsträubenden sprachlichen Erlebnissen im Alltag entschied ich mich, meine Diplomarbeit der deutschen Sprache zu widmen. Mit meiner Arbeit möchte ich das Interesse an der deutschen Sprache wieder erwecken. Schon in ersten Recherchen offenbarte sich eine Menge an spannenden sprachlichen Aspekten, welche vielen Bürgern unbekannt sind. Durch das resultierende stärkere Interesse und eine größere Wertschätzung unseres Sprachschatzes soll ein sensiblerer sprachlicher Umgang im Alltag erzielt werden.


Der Inhalt der Publikation überzeugt durch den Einsatz geringer Mengentexte und teilweise stichwortartigen Darstellungen. Es ist kein reines Lesebuch, sondern vielmehr ein inter-
aktives Buch zum Lesen, Anschauen und Mitdenken. Um die heutige Gesellschaft gezielt anzusprechen, müssen die neuen Medien mit eingebunden werden. Es wird daher eine Verbindung geschaffen zwischen einer traditionellen Publikation und den Vorzügen der digitalen Welt. Parallel zur Publikation erscheint eine Webseite, auf welcher der Leser Videos anschauen, Musik hören, Bücher bestellen und Links weiterverfolgen kann. Der Inhalt des Buches und der Inhalt der Webseite sind dabei mit Hilfe von Icons verknüpft und werden zusammen zu einem zeitgemäßen, multimedialen Produkt.

Flexibilität, als zentrale Anforderung der heutigen Gesellschaft, spiegelt sich in der Bindung der Publikation wider. Die zehn Kapitel stehen linear nebeneinander und bauen nicht aufeinander auf. Jedes Kapitel wurde als Broschur gebunden und kann wie ein einzelnes Heft behandelt werden. Diese Kapitelhefte werden mit Hilfe von zehn Gummibändern in einen festen Buchrücken geschoben. Der Leser besitzt so die Freiheit, das Buch wie gewohnt von vorne nach hinten zu lesen oder einzelne Kapitel für unterwegs zu entnehmen.

Diese Arbeit hat im Juli 2010 eine Besondere Anerkennung der Raymond Loewy Foundation beim Lucky Strike Junior Designer Award erhalten.

Betreuung durch Prof. Nora Gummert-Hauser und Dipl. Des. Bernd Grellmann (Ogilvy, Düsseldorf).