Kultikon 1 – Das Nachschlagewerk für kulturellen Eigensinn
Konzeption und Entwurf von Kommunikationsmedien zum Thema „Förderung von interkulturellem Verständnis" – Christiane Sassen

Diplom

„Fremde sind Freunde, die man nur noch nicht kennen gelernt hat.“
(Zitat eines unbekannten Verfassers)

Ich habe mich schon oft gefragt, was ein anderer Mensch zur gleichen Zeit in einem anderen Land gerade tut, während ich meine Zähne putze, frühstücke, oder am Schreibtisch sitze und arbeite. Unter welchen Bedingungen lebt er? Was für unbewusste Rituale begleiten seinen Alltag? Was kann er niemals tun, was für mich selbstverständlich ist? Und was könnte wohl ein Mensch aus einem ganz anderen Kulturkreis merkwürdig an meinem Verhalten finden?

Um diese Fragen zu beantworten, habe ich ein Nachschlagewerk entwickelt, das dem Leser zeigt, dass auch am anderen Ende der Welt die Menschen genauso wie wir versuchen, ihren Alltag zu meistern. Ein Hauptanliegen war es mir, nichts zu bewerten, sondern ein Bewusstsein für kulturelle Eigenheiten und Unterschiede zu schaffen, das zu mehr Toleranz und Verständnis führt und zum Nachdenken anregt. Dadurch wird das kommunikative Miteinander gestärkt. Auch im eigenen Land sollte der Umgang unterschiedlicher Kulturkreise miteinander, unabhängig von der Herkunft harmonisch und verständnisvoll ablaufen. Mein Ziel ist es, Hemmschwellen abzubauen und neue Verbindungen zwischen den Kulturen zu knüpfen.

Das Lexikon „Kultikon 1“ spricht den Leser auf einer neutralen, informativen Ebene an und überrascht inhaltlich mit einer bunten Fülle internationaler kultureller Besonderheiten des Alltagslebens. Dabei konnte ich aus einem großen Erfahrungsschatz aus erster Hand, von Reisenden, Austauschstudenten, Ein- und Auswanderern schöpfen, die mir in Interviews erzählten, was sie in anderen Kulturen erlebten. Es entstand ein spannender Vergleich verschiedenster Länder, der auch die eigene Kultur in vielen Bereichen des Alltags und des öffentlichen Lebens beleuchtet, wie zum Beispiel Tischmanieren, die Regeln des Schenkens und die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

Das Kultikon 1 erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern kann und sollte weitergeführt werden, wie auch der Titel erahnen lässt. Je mehr Kenntnis man von einer anderen Kultur gewinnt, desto mehr Verständnis, Respekt und Einfühlungsvermögen entwickelt man füreinander und die Welt rückt ein Stückchen mehr zusammen.

Betreuung: Prof. Nora Gummert-Hauser und Dipl. Des. Bernd Grellmann